neuroCare Therapiezentrum

Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Fragen, die uns in Bezug auf unser diagnostisches Vorgehen, unsere Leistungen und Therapieplanung häufig gestellt werden.

  • Welche Erkrankungsbilder werden behandelt?
  • Was sind die Kosten einer Behandlung?
  • Werden Kinder und Erwachsene behandelt?
  • Was ist Neurofeedback?
  • Was ist transkranielle Magnetstimulation (TMS)?
  • Kann eine Therapie mit Neuromodulation auch zu Hause erfolgen?
  • Warum ist eine quantitative-EEG-Untersuchung (qEEG) notwendig?
  • Wie gestaltet sich bei neuroCare der spezifische Behanldungsprozess?
  • Kann die Medikation während der Therapie weitergeführt werden?
  • Kann ich meine Medikation während der Therapie bei neuroCare reduzieren?
  • Was ist der Unterschied zwischen Neurofeedback und transkranieller Magnetstimulation (TMS)?
  • Wie sind unsere Psychotherapeuten ausgebildet?
  • Was ist der Unterschied zwischen einem Psychologen, einem Psychotherapueten und einem Psychiater?
Welche Erkrankungsbilder werden behandelt?

Der neuroCare-Ansatz zur psychischen Gesundheitsversorgung umfasst neben der psychotherapeutischen Grundversorgung die professionelle Anwendung moderner, neuromodulativer Verfahren zur Realisierung eines individualisierten Therapieansatz und zur Erhöhung der spezifischen Therapiewirksamkeit. Personen mit Depressionen, Angst- und Zwangsstörungen, ADHS, anhaltenden Schlafstörungen, akuten oder posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS), Trauma und chronischer Stress (Burn-Out) werden bei uns bevorzugt behandelt. Dem Vorraus geht ein ausführlicher, standardisierter diagnostischer Prozess, sowie spezielle Untersuchung, wie die quantitative-EEG Untersuchung, Psychometrie und Aktigraphie zur Schlafprofilanalyse. Dieses Vorgehen ermöglicht uns, den Therapieplan auf die individuellen Beschwerden und Bedürfnisse des Patienten anzupassen.

Ein Vorteil, der sich durch die Anwendung moderner Neuromodulationstechnologien, wie die transkranielle Magnetstimulation (TMS) oder Neurofeedback ergeben, ist, dass wir Personen eine wirksame und gut verträgliche Alternative anbieten können, die zuvor nur unzureichend von einer medikamentösen Therapie profitiert haben oder eine medikamentöse Therapie aufgrund möglicher Nebenwirkungen nicht wünschen.

Wir arbeiten mit einem sehr erfahrenen Psychiater, PD Dr. med. Ulrich Palm, eng zusammen, der im neuroCare Therapiezentrum seine Privatpraxis führt. Dadurch kann im individuellen Patientenfall fachmännisch beurteilt werden, ob das Erkrankungsbild eine parallel erfolgende Medikation zur Unterstützung unseres Therapieprogrammes erfordert.

Unsere Therapien richten sich an Erwachsene. Für Kinder und Jugendliche bieten wir ein individualiserte Neurofeedbacktherapie zur Behandlung einer ADHS oder subklinischen Konzentrationsstörungen an.

Was sind die Kosten einer Behandlung?

Die Kosten setzen sich aus den jeweilgen Leistungen zusammen, die vom individuellen Therapieplan abhängig sind.

Als Privatpraxis können wir nur mit den privaten Krankenkasse oder auf Selbstzhaler Basis abrechnen.

Eine Psychotherapie und Neurofeedbacktherapie wird in der Regel von den privaten Krankenkasse und der Beihilfe ganz oder größtenteils übernommen. Die Therapie wird durch den behandelnden Psychotherapeuten bei der jeweiligen Krankenkasse beantragt, so dass der Patientn die Rechnung dort einreichen kann.

Die Anwendung der transkraniellen Magnetstimulation (TMS) als Zusatzverfahren wird nicht von der privaten Krankenkasse übernommen. Daher werden die Kosten der TMS-Tehrapie vom Patienten selbst getragen. Diese belaufen sich, angelehnt an die Gebührenordnung der Ärzte (GoÄ),   auf 81,10 € pro Sitzung.

Für gesetzlich Versicherte besteht die Möglichkeit, die Kosten der Therapie als Selbstzahler zu übernehmen. Die Vorteile sind, dass ein gutachterliches Antragsverfahren, die Übermittelung von Behandlungsberichten an die Krankenkasse sowie die Limitierung auf eine bestimmte Therapieform oder eine begrenzte Sitzungsanzahl wegfallen.

Werden Kinder und Erwachsene behandelt?

Kinder und Jugendliche

Wir bieten für Kinder und Jugendliche eine Neurofeedbacktherapie speziell zur Behandlung von ADHS und subklinischen Konzentrationsstörungen an. Neurofeedback und die quantitative-EEG-Untersuchung  sind für Kinder ab 6 Jahren geeignet.

Die transkranielle Magnetstimulatin (TMS) wird jedoch nicht für Kinder unter 18 Jahren empfohlen.

Erwachsene

Die Behandlungen der psychotherapeutischen Grundversorung sowie die Anwendung einer TMS-Therapie richten sich vorranging an Erwachsene. Darüber hinaus können auch Erwachsene eine Neurofeedbacktherapie zur Steigerung der eigenen Konzentrations- und Aufmerksamkeitsleistung in Anspruch nehmen.

Was ist Neurofeedback?

Neurofeedback ist ein nicht-invasives Behandlungsverfahren, das nachweislich Symptome von ADHS reduziert. Es ist eine moderne Therapiemethode, die zum Ziel hat, Aktivierungsmuster des Gehirns in eine gewünschte Richtung zu “trainieren” (Neuromodulation). Dies geschieht durch die Messung der Gehirnaktivität mithilfe von Kopfelektroden, wodurchdie Gehirnaktivität in Echtzeit auf einem Computerbildschirm visualisiert werden kann. Durch die visuellen und akustischen Rückmeldungsprozesse (Neurofeedback) lernt das Gehirn schrittweise seine Aktivität zu modulieren. Ein regelmäßiges und ausführliches Training (mindestens 2 Sitzungen wöchentlich, über 30 – 40 Sitzugnen) ist dabei von großer Wichtigkeit, um nachhaltig die Konzentrations- und Aufmerksmakeitsleistung zu verbessern.

Klicken Sie hier, um mehr über Neurofeedback zu erfahren.

Klicken Sie hier, um zu unseren  FAQs zu Neurofeedback zu gelangen.

Was ist transkranielle Magnetstimulation (TMS)?

TMS ist ein nicht-invasives Behandlungsverfahren, das nachweislich depressive Symptome lindert. Ein pulsierendes Magnetfeld wird an der Stirnseite des Kopfes induziert, um bestimmte Bereiche des Gehirns transkraniell (durch den Schädel hindurch) zu stimulieren. Die wiederholt erfolgende Stimulation der darunterliegenden Neuronen verbessert die Kommunikation zwischen den an einer Depression beteiligten Hirnregionen. Antidepressive-Effekte werden in der Regel innerhalb von 10 – 15 Sitzungen beobachtet. In Kombination mit einer Psychotherapie kann dieser Effekt verstärkt und stabilisiert werden. Im Durchschnitt sind 20 – 30 regelmäßig erfolgende Sitzungen erforderlich.

Klicken Sie hier für mehr Infos zu TMS.

Klicken Sie hier, um zu den FAQs zur TMS zu gelangen.

Kann eine Therapie mit Neuromodulation auch zu Hause erfolgen?

Alle Therapien, die ein Neurmodulationsgerät erfordern (z.B. Neurofeedback oder TMS), können nur ambulant in der Praxis durchgeführt werden, da dies eine entsprechende Vorbereitung und Ausbildung erfordert.

Warum ist eine quantitative-EEG-Untersuchung (qEEG) notwendig?

Das qEEG dient in der klinischen Praxis als Messmethode, um die individuelle Arbeitsweise des Gehirns objektiv zu erfassen. Dabei werden die Gehirnströme im Ruhezustand gemessen, um Aussagen über das Auftreten bestimmter dominanter Aktivierungsmuster zu treffen, die eventuell Aufmerksmakeits- und Konzentrationsproblemen assoziiert sein können. Basierend auf den qEEG-Ergebnissen wird ein bestimmtes Neurofeedbackprotokoll fesgelegt, das die individuellen Trainingsparameter der betreffenden Person enthält. Daher ist die qEEG-Untersuchung ein wichtiger Bestandteil des personlisiertes Neurofeedbacks.

Wie gestaltet sich bei neuroCare der spezifische Behanldungsprozess?

Bevor Sie mit einer Therapie bei uns beginnen, erfolgen zunächst einie Voruntersuchungen. Diese bestehen aus einem dignostischen Aufnahmegespräch, der aktigraphische Erhebung Ihres Schlafprofils, der qEEG-Untersuchung Ihrer Hirnstromkurven und Aktivitätsmuster sowie ein Rückmeldegespräch, in dem Ihre Untersuchungsergebnisse und der darauf aufbauende Behandlungsplan ausführlich besprochen werden.

       

Zur Erfolgskontrolle werden in regelmäßigen Abständen Zwischenevlautionen während des Therapieprozesses sowie eine Abschlussdiagnostik vorgenommen. Zudem werden sie ein halbes Jahr nach Therapieende zur sogeannten Katamnese einbestellt, um auch eine entsprechende Nachsorge zu gewährleisten.

Dieser unbürokratische, umfassende diagnostische Prozess ist vor allem für Selbstzahler geeeignet. Wenn die Therapie über die private Krankenkasse abgerechnet werden soll, wird der Prozess den jeweilgen Bestimmungen der Krankenkasse angepasst.

Kann die Medikation während der Therapie weitergeführt werden?

Sie können ihre Medikamente weiterhin, wie von Ihrem Arzt verschrieben, einnehmen. Bei Fragen und Bedenken bezüglich Medikamenteneinnahme und Neuromodulationstherapien empfehlen wir die Konsultation von PD. Dr. med. Ulrich Palm. Einen Termin können Sie unter: 089 – 215 471 299 vereinbaren.

Kann ich meine Medikation während der Therapie bei neuroCare reduzieren?

Sprechen Sie immer mit Ihrem behandelnden Facharzt über die Reduktion oder die Absetzung von Medikamenten. Sie können während des Zeitraums der Therpie Ihre verschriebene Medikation weiterhin einnehmen.

Was ist der Unterschied zwischen Neurofeedback und transkranieller Magnetstimulation (TMS)?
Neurofeedback

Neurofeedback combined with Psychotherapy

Beim Neurofeedback wird die elektrische Aktivität des Gehirns gemessen und auf einem Computerbildschirm in Echtzeit visualisiert, was eine direkte Rückmeldung der eigenen Gehirnaktivität ermöglicht. Dadruch ist das Gehirn befähigt seine Aktivität in Richtung der erwünschten Muster hin zu ändern bzw. zu modulieren. Es findet ein aktiver Lernprozess statt. Durch die Kopfelektroden wird kein Strom am Gehirn appliziert.

Transkranielle Magnetstimulation (TMS)

rTMS by neruoCare integrated with Psychotherapy

Bei der TMS wird für 20 Minuten eine Magnetspule schräg an den Kopf fest angelegt, die wiederholt elektromagnetische Pulse, in Form von Entladungen, freisetzt. Dadurch werden die darunterliegenden Gehirnzellen stimuliert. Das neuroCare-Behandlungsprotokoll sieht vor, dieses Verfahren mit einer parallel erfolgenden Psychotherapie zu kombinieren.

Wie sind unsere Psychotherapeuten ausgebildet?

Unsere Psychotherapeuten verfügen über die Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten und sind im Arztregister der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) gelistet. Zusätzlich zu ihrer formalen Ausbildung erhalten unsere Psychotherapeuten regelmäßig praktische Schulungen und theoretische Fortbildungen zu den neuesten wissenschaftlichen Fortschritten in den Bereichen Neurofeedback, TMS, tDCS.

Die erste neuroCare Klinik wurde vor mehr als 15 Jahren von dem führenden Forscher und Psychologen Dr. Martijn Arns in den Niederlanden gegründet. Seitdem hat er mehr als 1000 Therapeuten auf der ganzen Welt in evidenzbasierten Techniken dieser Verfahren geschult. Die Psychotherapeuten von neuroCare profitieren davon, Teil einer internationalen Gemeinschaft von Therapeuten und Forschern zu sein, die kontinuierlich ihr Wissen und Erfahrungen in diesen Bereichen austauschen. Die neuroCare Behandlungsprotokolle werden daher regelmäßig an neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen angepasst, um die Qualität unserer Behandlungen fortwährend zu gewährleisten.

Zudem bieten wir für interessierte Behandler (Ärzte, Psychotherapeuten, Ergotherapeuten) und Wissenschaftler, die unsere Neuromdulationstechnologien in ihrer eigenen Praxis bzw. Forschung anwenden wollen, regelmäßig Fortbildungen und Schulungen an.

Klicken Sie hier, um mehr über unsere Veranstaltungen zu erfahren.

Was ist der Unterschied zwischen einem Psychologen, einem Psychotherapueten und einem Psychiater?

Psychologen
Psychologen haben einen Bachelor- und Masterabschluss in Psychologie und arbeiten oftmals im Gesundheitswesen (klinische Psychologen) und in der Wirtschaft (Wirtschaftpsychologen). Einige Psychologen führen einen Doktortitel “Dr.”, was jedoch nicht bedeutet, dass Sie Medikamente verschreiben können. Zudem verfügen sie nicht über die staatliche Approbation, weshalb sie keine Diagnosen und Therapieindikationen stellen können sowie Psychotherapien duchführen dürfen.

Psychotherapeut
Ein Psychotherapeut hat entweder Psychologie oder Medizin studiert und kann eine postgraduale Ausbildung zum Psychologischen bzw. Ärztlichen Psychotherapeuten vorweisen, die er mit der Approbation abschlossen hat. Danach kann er den Beruf des Psychotherapeuten nach dem Psychotherapeutengesetzt ausüben. Der Psychotherapeut ist dazu berechtigt psychiatrische Diagnosen und die Indikation für eine bestimmte Therapieform zu stellen sowie eine Psychotherapie selbstständig durchzuführen. Diese kann mit den privaten Krankenkassen bzw. bei einer Kassenniederlassung auch mit den gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden.

Psychiater
Psychiater sind Ärzte, die Medizin studiert und anschließend die Facharztausbildung zum Psychiater abgeschlossen haben. Sie dürfen aufgrund der Approbation zum Arzt Medikamente verschreiben sowie als Facharzt psychiatrische Diagnosen stellen und psychiatrische Behandlungen durchführen. Die Behandlungen können mit den privaten Krankenkassen bzw. bei einer Kassenniederlassung auch mit den gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden.

Logo_neuroCare_bunt_Poster_vector_white

Das neuroCare Therapiezentrum München bietet seit 2016 neben der psychotherapeutischen Grundversorgung, personalisierte Therapieverfahren mit modernster Neuromodulationtechnologie in den Bereichen Neurofeedback bei ADHS und rTMS als Zusatzverfahren bei Depressionen und Zwangsstörungen an. Das Therapieangebot richtet sich sowohl an Kinder, Jugendliche als auch Erwachsene.

www.neurocare-therapiezentren.de

Copyright neuroCare Group GmbH 2019