Nachhaltige Behandlung bei ADHS

Individualisiertes Neurofeedback

Das personalisierte Neurofeedback ist eine effektive Behandlungsmethode für Kinder und Erwachsene mit Defiziten in der Aufmerksamkeits- und Konzentrationsleistung. Die spezifische Wirksamkeit des Neurofeedbacks auf ADHS-Symptome ist wissenschaftlich nachgewiesen.

Wie funktioniert Neurofeedback?

Das Ziel des Neurofeedbacks ist, nicht wahrnehmbare körperliche Vorgänge, wie die Gehirnaktivität, in Echtzeit wahrnehmbar zu machen, um die Aufmerksamkeitsregulation im Rahmen eines Trainings in die erwünschte Richtung zu modulieren. Dafür werden EEG-Elektroden am Kopf platziert, die die darunterliegenden Schwingungen der Gehirnaktivität (elektrische Gleichspannungspotentiale) messen und in ein EEG-Signal (Hirnstromkurven) umwandeln, was in Form eines bildlichen Objekts am Patientenbildschirm erscheint. Somit kann der Patient Veränderungen in der Hirnaktivität am Bildschirm verfolgen und das Gehirn lernt, eigene Aufmerksamkeitsprozesse situationsangemessener zu lenken.

Generell werden zwei Formen des Neurofeedbacks unterschieden:

  • Frequenzband-Training
  • SCP-Training (engl.: slow-cortical-potentials)
Frequenzband-Training

Dabei wird die Gehirnaktivität, die in verschiedene Frequenzbänder (Geschwindigkeit und Größe der Gehirnwellen) unterteilt wird, in eine bestimmte Richtung moduliert. Niedere Frequenzbänder stehen für eine geringe Gehirnaktivität, zum Beispiel wenn man müde ist, döst oder schläft. Höhere Frequenzbänder zeigen sich zum Beispiel in einem Zustand der Konzentration und Wachheit. Ein zu viel an geringer Gehirnaktivität oder auch zu hoher Gehirnaktivität kann unter Umständen zu Regulationsproblemen mit der Wachheit (Vigilanz) führen. Die Ergebnisse der qEEG-Untersuchung können Aufschluss darüber geben, ob sich ein bestimmtes Aktivierungsmuster dominant zeigt, bspw. geringe oder zu hohe Aktivierung sowie das Vorliegen eines Niederspannungs-EEG. Je nach Ergebnis kann dann ein Neurofeedbackprotokoll ausgewählt werden, womit spezifisch bestimmte Frequenzbänder trainiert werden, um die Vigilanzregulation des Gehirns nachhaltig zu verbessern.

SCP-Training (engl.: slow-cortical-potentials)

Das SCP zielt auf die Regulation der sogenannten langsamen kortikalen Potentiale ab. Bei dieser Form des Neurofeedback-Trainings geht es voranging um die selbst-regulierte Aufmerksamkeitssteuerung. Der Patient lernt zwischen zwei Aktivierungszuständen (Aufmerksamkeit vs. Entspannung) zu differenzieren, um diese nach und nach willentlich im Alltag herbeizuführen. Dabei geht es vor allem darum, in Situationen, die Aufmerksamkeit erfordern, diese zu aktivieren und in Situationen, in denen keine Aufmerksamkeit nötig ist, zu entspannen und kognitive Ressourcen zu schonen.

Beide Verfahren sind für die Behandlung von ADHS evidenz-basiert.

Hier finden Sie die FAQ zum Thema Neurofeedback


Besonderheit der personalisierten Neurofeedback-Therapie

In unseren neuroCare Behandlungszentren stimmen wir die Therapie sorgfältig auf jeden Patienten individuell ab. Dazu führen wir eine umfassende Diagnostik durch, um unter Berücksichtigung (neuro-)psychologischer und persönlicher Faktoren, den individuellen Behandlungsbedarf und -plan zu ermitteln. Das Ziel ist die optimale Versorgung des betroffenen Kindes oder Erwachsenen.


Für wen ist Neurofeedback geeignet?

  • für Erwachsene, Jugendliche und Kinder
    ab 6 Jahren mit Defiziten in der Aufmerksamkeitsleistung
  • für alle Erscheinungsformen der ADS/ADHS
  • auch während der Einnahme von Medikamenten

Neurofeedback in der Praxis

  • Eine Neurofeedback-Sitzung dauert 50 Minuten.
  • Für einen schnellen Erfolg sind mindestens 2 Sitzungen pro Woche zu empfehlen
  • Erste spürbare Verbesserungen zeigen sich in der Regel nach 20 Sitzungen.
  • Ein langfristiger Behandlungserfolg stellt sich meist nach 30 bis 40 Sitzungen ein.

Vorteile von Neurofeedback bei ADHS


Sicher

Neurofeedback wird von uns nach einer umfassenden Beurteilung strengstens durchgeführt, so dass das Programm für den Patienten von optimalem Nutzen ist.


Effizient

Durchschnittlich werden 30 – 40 Sitzungen mit mindestens zwei Sitzungen pro Woche benötigt. Ein Großteil der Patienten erfreut sich auch nach Abschluss der Neurofeedback-Behandlung einer lang anhaltenden Wirksamkeit.


Keine Nebenwirkungen

Neurofeedback ist nachweislich sicher und erzeugt keine klinisch relevanten Nebenwirkungen. Im Gegensatz zu bestimmten ADHS-Medikamenten hat die Neurofeedback-Therapie den Vorteil, dass keine Magenschmerzen, Übelkeit, Unruhe oder Schlafstörungen verursacht werden; im Gegenteil kann der Schlaf sogar verbessert werden.


Wissenschaftlich belegt

Wir verwenden vorranging Behandlungsprotokolle, die nach dem wissenschaftlichen „Gold-Standard“ untersucht und verwenden Technologien, die gleichsam in den Studien angewendet wurden. Durch eine umfassende QEEG- und Schlafprofiluntersuchung erhalten unsere Psychotherapeuten einen tieferen Einblick in Ihr Schlafverhalten, in die ADHS- oder ADS-Symptomatik und können die Behandlung individuelle auf Ihre Gehirnaktivität zuschneiden.


Erwägen Sie Neurofeedback für sich oder Ihr Kind?

neuroCare ist führend bei effektiven Neurofeedback-Behandlungen im Bereich AD(H)S


Nachhaltige Effekte von Neurofeedback bei ADHS

Neueste Forschung


Van Doren et al. (2018). Sustained effects of neurofeedback in ADHD: A systematic review and meta-analysis. European Child & Adolescent Psychiatry.

Diese Meta-Analyse und systematischer Review untersucht die Daten von mehr also 500 Kindern mit ADHS und vergleicht die Ergebnisse von evidenzbassiertem Neurofeedback mit “aktiven” Behandlungen (einschl. Medikamentengabe) und inaktiven (keine Behandlung) Bedingungen. Um die Daten kritisch zu interpretieren, haben Forscher mit unterschiedlichen Ansichten zu Neurofeedback zu dieser Studie beigetragen.

Das Hauptergebnis der Meta-Analyse ist, dass Neurofeedback – im Gegensatz zur aktiven “Medikamentengruppe” – zu deutlichen Verbesserungen der ADHS-Symptomatik über 6 Monate nach Therapieende hinaus führt, ohne dass weitere Therapiesitzungen erforderlich sind. In der Nachkontrolluntersuchung war die Wirkung von Neurofeedback vergleichbar mit der von Medikamenten.

In der Meta-Analyse wurden die Langzeiteffekte von Neurofeedback (sowohl mit semi-aktiven Behandlungen (z.B. kognitives Training) als auch mit aktiven Behandlungen (z.B. Medikamentengabe) verglichen. Nach Behandlungsende erreichten die Medikamente, im Vergleich zum Neurofeedback, eine etwas höhere Wirksamkeit auf die ADHS Symptome. Jedoch zeigte sich, dass nach durchschnittlich 6 Monaten die Wirksamkeit der Medikamente nicht mehr höher war, als die des Neurofeedbacks. Darüber hinaus wurde ersichtlich, dass die Effekte des Neurofeedbacks vom Zeitpunkt des Behandlungsende bis zur nächsten Kontrolluntersuchung nach 6 Monate sogar zunahmen, obwohl keine weiteren Sitzungen mehr durchgeführt wurden. Bei den Vergleichsbehandlungen, einschließlich Medikamentengabe, nahmen die Effekte tendenziell ab, obwohl die Einnahme von Medikamentengabe weiterhin fortgesetzt wurde. Das Resultat der Meta-Analyse zeigt daher ganz deutlich, dass Neurofeedback zu nachhaltigeren Behandlungserfolgen bei ADHS Symptomen führt, als die Behandlungen der Vergleichsgruppen; zumindest für den untersuchten Zeitraum von 6 Monate. Das Ergebnis gilt nur für die Standard-Neurofeedback-Protokolle wie theta/beta, theta/SMR und SCP Training.



Vereinbaren Sie einen Termin

Logo_neuroCare_bunt_Poster_vector_white

Das neuroCare Therapiezentrum München bietet seit 2016 neben der psychotherapeutischen Grundversorgung, personalisierte Therapieverfahren mit modernster Neuromodulationtechnologie in den Bereichen Neurofeedback bei ADHS und rTMS als Zusatzverfahren bei Depressionen und Zwangsstörungen an. Das Therapieangebot richtet sich sowohl an Kinder, Jugendliche als auch Erwachsene.

www.neurocare-therapiezentren.de

Copyright neuroCare Group GmbH 2019