Eine neue wirkungsvolle Behandlungsmethode bei Depressionen

Integrierte rTMS-Therapie

Depressionen können auch mit einer Kombination aus Psychotherapie und repetitiver transkranieller Magnetstimulation (rTMS) des Gehirns behandelt werden. Die rTMS ist eine nebenwirkungsarme Behandlungsmethode mit nachgewiesener Wirksamkeit. Die Kombinationstherapie ist besonders für Personen interessant, die keine medikamentöse Therapie wünschen oder bisher nur unzureichend von einer anti-depressiven Medikation profitiert haben.

Was ist rTMS?


rTMS steht für repetitive transkranielle Magnetstimulation. Während der Therapie wird eine Magnetspule schräg an den Kopf angelegt und ein Magnetfeld über der Zielregion des Gehirns (dorsolaterale präfrontal Kortex) erzeugt. Dabei entladen sich elektromagnetische Impulse, die die darunter liegenden Neuronen stimulieren. Diese Endladungen werden als spürbares Ticken wahrgenommen, die in der Regel als nicht schmerzhaft empfunden werden. Durch die wiederholte Stimulation der neuronalen Netzwerke soll die Aktivität der Neuronen in die gewünschte Richtung moduliert werden.


Hier finden Sie die FAQ zum Thema rTMS


rTMS in der Praxis

Für die kombinierte Therapie werden 20-25 Sitzungen empfohlen. Bei Ansprechen auf die Therapie kann in einzelnen Fällen, besonders bei wiederkehrenden, sogenannten rezidivierenden Depressionen, eine Erhaltungstherapie angestrebt werden, um die erreichten Effekte nachhaltig zu stabilisieren.


Für wen ist rTMS geeignet?

– Personen mit einer depressiven Störung oder Dysthymie
– Personen mit “behandlungsresistenter“ Depression
– Personen, die keine medikamentöse Behandlungen wünschen oder langfristig ihre Medikation senken oder absetzen wollen (nur unter ärztlicher Aufsicht!)


Wie sicher ist die rTMS?

Die rTMS wurde als Behandlungsmethode bei Depression wissenschaftlich umfassend untersucht. Sie gilt als wirksam, nicht-invasiv und nebenwirkungsarm. In den Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) wird die TMS als ergänzende Behandlung bei Patienten, die bisher nur unzureichend von einer medikamentösen Therapie profitiert haben, empfohlen („Kann-Empfehlung“).

Vorteile einer ambulanten rTMS-Behandlung bei Depressionen


Sicherheit

Die rTMS-Therapie arbeitet mit einer niedrigen elektromagnetischen Stromintensität, so dass das Denken und Gedächtnis oder andere Gehirnfunktionen nicht negativ beeinflusst werden.


Nicht-invasiv

Während der TMS-Therapie ist keine Sedierung oder Anästhesie erforderlich; die Patienten sind wach und aufmerksam, so dass sie nach einer Behandlung Aktivitäten ohne Einschränkungen nachgehen können. Eine TMS-Therapie erfordert keinen stationären Aufenthalt, sondern ist bequem ambulant durchführbar.


Minimale Nebenwirkungen

Im Gegensatz zu herkömmlichen Antidepressiva verursacht die Behandlung mit TMS keine Gewichtszunahme, sexuelle Dysfunktion, Übelkeit, Müdigkeit oder negative kognitive Effekte.


Wirksam

Durchschnittlich werden 20 – 25 Sitzungen, mit zwei Behandlungen pro Woche benötigt, um die erwünschten anti-depressiven Effekte zu erreichen.


Natürlich

Die TMS-Therapie basiert auf elektromagnetischen Impulsen, um die Gehirnzellen der Zielregion zu stimulieren. Dadurch werden die Gehirnzellen dabei unterstützt, die für eine angemessene neuronale Kommunikation udn Regulation erforderlichen biochemischen Prozesse freizusetzten.


Wissenschaftlich belegt

Wir verwenden vorrangig Stimulationsprotokolle, die eine wissenschaftliche Evidenzbasierung besitzen.


Interessieren Sie sich für einen alternativen Therapieansatz mit rTMS?

Wir bieten kombinierte rTMS Behandlungen mit Psychotherapie an.

Neueste Forschung


2017 wurde eine Studie zur Wirksamkeit einer rTMS in Kombination mit Psychotherapie durchgeführt, an der 196 Patienten mit einer depressiven Störung teilnahmen. Das Ergebnis zeigte, das sich durchschnittlich bereits nach 10 Sitzung erste Verbesserungen in der Symptomatik feststellen lassen. Zum Therapieende gaben 65% der untersuchten Patienten eine signifikante Reduktion ihrer Symptome an; 56% konnte eine Symptomfreiheit (Remission) erreichen. Bei der Nachkontrolluntersuchung, 6 Monate nach Therapieende, befanden sich weiterhin 60% der Patienten in der Remission.

Quelle: Donse et al. (2017) Simultaneous rTMS and Psychotherapy in Major Depressive Disorder: Clinical Outcomes and Predictors from a Large Naturalistic Study. Brain Stimulation.


Logo_neuroCare_bunt_Poster_vector_white

Das neuroCare Therapiezentrum München bietet seit 2016 neben der psychotherapeutischen Grundversorgung, personalisierte Therapieverfahren mit modernster Neuromodulationtechnologie an. So nutzen wir beispielsweise bei ADHS erfolgreich die Technologie des Neurofeedbacks. Das Therapieangebot richtet sich sowohl an Kinder, Jugendliche als auch Erwachsene.

www.neurocare-therapiezentren.de

Copyright neuroCare Group GmbH 2019